Beschreibung der Organisation

Gründung

Die evangelische Jugendhilfe Holzminden JHH gGmbH ist anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und als solcher, eine Einrichtung für stationäre, ambulante und flexible erzieherische Hilfen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, unter Einbeziehung ihrer Familien.

Die JHH eröffnete 2015 die ersten Gruppen im Raum Holzminden noch unter der Trägerschaft des evangelischen Kinderheim Herne gGmbH.

Im Jahr 2020 erfolgte die Ausgründung der JHH aus dem evangelischen Kinderheim Herne in die JHH gGmbH. Gesellschafter der JHH gGmbH Holzminden ist das evangelische Kinderheim Herne und der Kirchenkreis Holzminden.

Geschäftsführer ist Volker Rhein.

 

Entstehungsgeschichte der JHH

Im Rahmen gemeinsamer Projekt arbeiten haben Volker Rhein, Frank Lange und Steffen Knippertz die Idee entwickelt neue Angebote der stationären und ambulanten Jugendhilfe im Landkreis Holzminden, der Region Hameln, Hildesheim und Hannover zu entwickeln und umzusetzen.

Die Jahrzehnte lange Erfahrung des Geschäftsführers (des evangelischen Kinderheim Herne) Herrn Volker Rhein und des pädagogischen Leiters Herrn Frank Lange machten die professionelle Realisierung eines neuen Trägers in der Region erst möglich. Steffen Knippertz ist für die pädagogische Leitung und die praktische Umsetzung vor Ort verantwortlich. Ziel und Zweck unserer christlich begründeten Jugendhilfe ist es daher, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sowie deren Familien aus scheinbar auswegloser Situation herauszuführen, ihre Isolation zu überwinden, ihnen Gemeinschaft zu eröffnen, mit ihnen neue Perspektiven zu entwickeln und sie auf ein eigenverantwortliches Leben vorzubereiten.

Im Dezember 2015 eröffnete die JHH die erste Gruppe in der Kreisstadt Holzminden. Zentrale Aufgabe dieser Gruppe war es die Kommune bei der Unterbringung von unbegleiteten Minderjährigen Asylsuchenden zu unterstützen. In Holzminden eröffnete am 15.12.2015 die Clearingstelle für UMA. In der Folge dieser Aufgabe und die daraus resultierenden Bedarfe eröffnete die JHH im April 2016 eine integrative Regelgruppe sowie eine Gruppe für traumatisierte Junge Menschen in Stadtoldendorf. Im Jahr 2018 eröffnete die JHH die Kinderwohngruppe ebenfalls in Stadtoldendorf. Als zusätzliche Hilfeformen werden seit 2018 sowohl die ambulante Hilfe als auch Trainingswohnungen zur Verselbständigung angeboten. Im Jahr 2021 eröffnet die JHH ein weiteres Angebot die systemische Kinderwohngruppe FAS.