Ev. Jugendhilfe Holzminden | 1. Sitzung des Kinderparlamentes der JHH
16762
post-template-default,single,single-post,postid-16762,single-format-standard,cookies-not-set,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,boxed,,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

1. Sitzung des Kinderparlamentes der JHH

1. Sitzung des Kinderparlamentes der JHH

Wünsche der Kinder stehen im Mittelpunkt!

Das Kinderparlament der JHH traf sich kurz vor den Sommerferien zur ersten Sitzung mit Erziehungsleiter Steffen Knippertz  und Ombudsperson Christian Bode. Die gewählten Gruppensprecher der Wohngruppen aus Holzminden und Stadtoldendorf brachten verschiedene Anliegen und Wünsche ihrer Gruppe zur Sprache.

Die erste Sitzung wurde gründlich vorbereitet. Christian Bode nahm jeweils an einer Gruppenbesprechung teil, führte ins Thema an und erarbeitete mit den Kindern und Jugendlichen Ihre Anliegen. Zum Abschluss jeder Besprechung wurde in demokratischer Abstimmung ein Vertreter für die erste Sitzung des Kinderparlamentes gewählt. Aufgabe der Vertreter war es die Wünsche vorzutragen und die eigene Gruppe zu vertreten.

Bei herrlichem Sonnenschein bot eine Eisdiele am Marktplatz Holzminden das passende Ambiente für die Gründungssitzung des Parlamentes. Erziehungsleiter Steffen Knippertz hörte zu und nahm Stellung, zeigte Wege und Möglichkeiten auf, wie die Wünsche umgesetzt und in Erfüllung gehen könnten.

In einem zweiten Teil planten die drei Gruppensprecher das gemeinsame Sommerfest am Goldenheimer See. Sie legten den Zeitrahmen und den Ablauf fest, besprachen die verschiedenen Aktivitäten sowie Beiträge jeder Gruppe. Die Gruppensprecher bekamen die Aufgabe diese Ergebnisse in ihre Gruppe zu tragen.

Alle waren sich am Ende einig: Das Kinderparalement der JHH ist eine gute Einrichtung. Es bietet den einzelnen Gruppen die Möglichkeit auf besondere Weise ihre Interessen einzubringen. Nach den Sommerferien soll die nächste Sitzung verabredet werden. Mit einem guten Gefühl und ausgestattet mit einer Urkunde gingen die drei Gruppensprecher zurück in ihre Einrichtungen.